Der MokoDESK – ein virtueller Lernraum bietet Unterstützung nach Maß für SchülerInnen mit unterbrochenen Lernwegen

Das dreijährige, EU-geförderte Projekt MoviLe fand am 18. März 2019 mit dem 5. Projekttreffen in Bielefeld seinen Abschluss. Die Projektpartner aus Deutschland und Österreich hatten es sich darin zum Ziel gemacht, Mittel und Wege der Unterstützung für Kinder zu finden, die durch schwere Erkrankungen im Bildungswesen benachteiligt sind.

In Zusammenarbeit mit der Universität Paderborn hat coactum im Rahmen dieses Projekts den MokoDESK entwickelt. Dabei handelt es sich um einen virtuellen Lernraum, der nachhaltige Lernbegleitung für SchülerInnen mit unterbrochenen Lernwegen ermöglicht. Lehrkräfte können SchülerInnen mit dem MokoDESK individuell betreuen, Schulpraxis-nahe Lernmaterialien erstellen und einen konstanten Lernprozess sicherstellen. Dadurch entsteht für die SchülerInnen Stabilität trotz eines unterbrochenen Regelschulbesuchs.

Wie genau das funktioniert, auf welche Weise der MokoDESK zum Einsatz kommt und inwiefern sowohl SchülerInnen als auch Lehrkräfte davon profitieren können, erfahren Sie in unserem Video-Tutorial. Darin können Sie sich ein Bild davon machen, wie die Unterstützung durch den MokoDESK zu einem wesentlichen Werkzeug der schulischen Betreuung schwer kranker Kinder werden kann.

Der MokoDESK – Eine Einführung

Der MokoDESK wird bereits erfolgreich in der Praxis eingesetzt, beispielsweise an der JuLe Internetschule oder auch in der Lernen auf Reisen Schule LARS. Außerdem wurde seine erste Version 2014 von dem eLearning Journal mit dem E-Learning Award 2014 in der Kategorie „Learning Communities“ ausgezeichnet.

Wir freuen uns darauf, den MokoDESK auch in Zukunft fortlaufend weiterzuentwickeln und noch Schulpraxis-naher zu gestalten.